Aquakultur- und Binnenfischereiforschung in Königswartha

Referat Fischerei des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG)
Logo LfULG

Das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) ist eine dem Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft nachgeordnete Behörde im Freistaats Sachsen. Das LfULG hat seinen Dienstsitz in Dresden-Pillnitz und hat zahlreiche Nebenstellen. Die Arbeit aller Abteilungen des Landesamts steht im Dienste einer nachhaltigen, umweltgerechten Wirtschaftsweise, die Ökologie und Ökonomie verbindet und die natürliche Vielfalt von Flora und Fauna erhält.

Das Referat Fischerei in Königswartha mit Außenstellen in Chemnitz und Köllitsch ist Fischereibehörde für den Freistaat Sachsen. Daraus ergeben sich eine Reihe von Aufgaben, wie z.B. die Erstellung von Gutachten und Stellungnahmen als Träger öffentlicher Belange, für andere Behörden und Gerichte, die Durchführung und die Überwachung der Einhaltung der Rechtsakte der Europäischen Gemeinschaften auf dem Gebiet der Aquakultur und der Binnenfischerei einschließlich der hierzu erlassenen Rechtsverordnungen, Mitwirkung bei der Fischereiförderung, die Organisation und Durchführung der staatlichen Fischereiprüfung, die Ausgabe von Fischereischeinen wie auch die Ahndung fischereilicher Ordnungswidrigkeiten.  

Königswartha ist Standort für die Ausbildung von Fischwirten aus den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen- Anhalt, Thüringen und Sachsen. In enger Zusammenarbeit mit der hier ebenfalls etablierten Fischereischule erfolgt im LfULG die überbetriebliche Ausbildung. Gemeinsam mit dem IFI Starnberg werden Kurse zur Vorbereitung auf die Fischwirtschaftsmeisterprüfung angeboten. Kurse zum Erwerb von Bedienungsscheinen für Elektrofischfanganlegen und Fortbildungskurse für die Berufs- und Angelfischerei ergänzen das Ausbildungsprogramm des Referats Fischerei.  

SMUL Dienststelle

Fachaufgabe des Referats Fischerei des LfULG ist die Überwachung des ökologischen Zustands der Gewässer im Freistaat Sachsen und die Entwicklung von Konzepten für deren zukunftsorientierte, umweltgerechte fischereiliche Nutzung. Dazu wird angewandte Forschung durchgeführt. Die Themen dafür entstehen unmittelbar in der sächsischen Aquakultur und Fischerei. Schwerpunktaufgaben sind der Erhalt einer wirtschaftlich gesunden und naturverträglichen Bewirtschaftung der Karpfenteiche in Sachsen und die Etablierung moderner Aquakulturverfahren in technischen Anlagen in der Praxis. Weitere Schwerpunkte sind die Bewirtschaftung der sächsischen Stand- und Fließgewässer, der fischereiliche Artenschutz sowie Fragen der Produktqualität von Fischen und Fischereierzeugnissen und deren Vermarktung.

Für die Durchführung von Versuchen sowie für die Aus- und Fortbildung werden eine Lehr- und Versuchsteichanlage mit 30 Teichen, eine moderne Überwinterungs- und Hälteranlage, Labore, eine voll ausgestattete Fischverarbeitung und eine Netzwerkstatt genutzt. Für die Anwendungsgebiete für Untersuchungen auf  Fließgewässern, Talsperren und Bergbaurestseen stehen Boote unterschiedlicher Bauart und Leistungsklasse sowie die jeweils erforderlichen Fanggeräte zur Verfügung. Spezielle Aufgaben werden in enger Kooperation direkt in den Aquakulturbetrieben durchgeführt. Für das Monitoring von Langdistanzwanderfischen werden zwei fest installierte Monitoringstationen betrieben.

Zur Webseite des LfULG >

Seite teilen